Bericht zur Norddeutschen Mannschaftsmeisterschaft 2019

16.06.2019 in Stelle

Vorhaben Heimsieg erfolgreich abgeschlossen.

In diesem Jahr feierte die Norddeutsche Mannschaftsmeisterschaft 50-Jähriges Jubiläum. Der PHV Stelle wurde mit der Durchführung betraut und was soll ich sagen? Regina und Ihre Truppe haben der Veranstaltung einen tollen Rahmen verliehen.

Wie in den letzten Jahren üblich hat unser OFG, Sören Roggenbau, die Vereine angeschrieben mit der Bitte, interessierte Hundeführer zum ersten Sichtungstraining zu schicken. Zusätzlich konnten Hundeführer dieses Training nutzen, um einmal an unseren Helfern außerhalb des Vereines zu üben und mal Jemanden anderes auf den Leistungsstand des Hundes schauen zu lassen. 11 Hundeführer stellten sich unseren Augen. Sören und ich konnten zufrieden feststellen, dass wir auf einem guten Weg zu sein scheinen. Nach dem dritten Training gab es dann für den letzten Startplatz und für den Ersatzhund noch vier Bewerber. Am letzten Trainingstag waren wir uns einig, dass Bettina Zwernemann und Marita Bahl die Mannschaft ergänzen sollten. Marita verzichtete zu Gunsten von Annika Müller auf den Platz des Ersatzstarters, sie ist schon für die LVM dieses Jahr qualifiziert. Durch ihren Verzicht hat jetzt auch Annika ihre Quali.

Am Samstag traf sich die Mannschaft gegen Mittag, um sich am Training zu beteiligen. Die Stimmung war gut und alle nahmen am Festabend teil.

Sonntag durfte dann Anette Tiedemann mit Ihrer Zimtschnecke für Hamburg vorlegen. Nicht alles verlief so, wie es sich Anette vorgestellt hat. Am Ende waren aber respektable 167 Punkte auf der Habenseite.

Als Zweite war dann unsere Jüngste, Satu-Janita Dede, an der Reihe. Sie führte ihren Linus, welcher „erst“ das Ausbildungskennzeichen IGP II hat und hielt, was ich mir von dem Team versprach. Satu und Linus präsentierten das, was man sehen möchte. Ein tolles Team mit Ausstrahlung und wenig Fehlerquellen. Jeder der zuschaute wusste nach ihrer Unterordnung, wer an den Beiden vorbei will, der muss richtig Gas geben. Am Ende des Tages hatte Satu mit ihrem Linus die beste Unterordnung mit 94 Punkten und den besten Schutzdienst mit 92 Punkten.

Unsere Bettina war dann mit ihrer Peaches die Dritte im Bunde. Auch dieses Team überzeugt mit einer schönen Unterordnung und einem tollen Schutzdienst. Leider war die Abteilung C eine Kampfhandlung zu lang. Peaches ließ am Ende etwas den Gehorsam vermissen. 90 und 86 Punkte waren das Ergebnis

Der letzte im Bunde war dann Heinz Scrade mit seinem Joker. Leider lief es an diesem Tage für das Team nicht ganz so, wie der Hundeführer und wir uns das vorgestellt hatten. Joker interpretierte die Gehorsamsphasen etwas großzügig und trieb seinem Hundeführer die ein oder andere Schweißperle auf die Stirn. 160 Punkte war dann am Ende leider das Streichergebnis

Unsere Mannschaft hatte schlussendlich 529 Punkte erkämpft und somit 3 Punkte mehr als das Team aus Weser-Ems. Somit stand Hamburg bei der Siegerehrung ganz vorn

Für mich als Mannschaftsführer ist der Teamgeist immer im Vordergrund, ich denke das haben wir gut hinbekommen und wenn dann nach 6 Jahren auch noch der erste Platz herausspringt, was will man mehr.

Ich freue mich auf das Vorhaben „Titelverteidigung“ 2020 in Schleswig-Holstein.

Torsten Müller

(Mannschaftsführer)

(Foto: Holger Pietsch)

Kommentare sind geschlossen.